BIS EINER HEULT.  UND DAS BIST DANN NICHT MEHR DU. 

Krankenwagen_gross.jpg

So, schon wieder ein Jahr vorbei und Du wagst kaum zu denken, was du in dir kaum überhören kannst. 

ES REICHT! 

DU HAST DIE SCHNAUZE GESTRICHEN VOLL! 

Und ja, du kannst noch viel unflätiger werden und mit Erschrecken bemerkst Du manchmal, das Du das auch mehr und mehr wirst. Sollen die Waschlappen und Pussys doch zusehen, wie sie damit klarkommen. Dich fragt schließlich auch keiner, wie es dir geht. 

Früher hiess es: „Nicht getadelt ist des Lobes genug.“ 

Heute kann froh sein, wer nicht in den zweifelhaften Genuss deiner Gleichgültigkeit und deines Zynismus kommt. Deine Worte spritzen Gift und Häme. Man geht dir aus dem Weg und mancher hat gar Angst vor Dir. 

Eine ätzende Atmosphäre aus Lähmung, kühler Distanz und Frustration wuchert unsichtbar und doch aufs Heftigste fühlbar bis in die kleinste Ritze. Solange bis jeder Millimeter ausgefüllt ist und kein Platz mehr da ist für ein Lächeln, eine nette Geste, ein stärkendes Wort. 

Nicht in deinem Team, nicht in Dir selbst. 

Und dabei willst Du das alles nicht. 

Aber Du kannst einfach nicht mehr. 

Du bist nicht mehr Du selbst. Schon lange nicht mehr. 

Wenn Du ehrlich bist, weisst Du überhaupt nichts mehr. 

Doch Ehrlichkeit ist nicht gefragt. Lieber den schönen Schein wahren. 

Aber wie lange noch? 

Du fühlst dein Herz. 

Ja, noch fühlst du es. Doch immer öfter auf eine Art, die dich beunruhigt.

Wenn Du ehrlich bist. 

Du weißt nicht, ob Du ehrlich zu dir sein solltest. 

Du hast Angst vor dem, was da rauskommt, bei der Ehrlichkeit. 

Du fürchtest dich davor, dass rauskommt, was Du längst weisst: so geht es nicht weiter. 

Doch was kommt dann? 

Das weiß so genau keiner. 

Aber was ist die Alternative? 

Herzkasper mit Ende 50? 

Hörsturz, damit du den ganzen Bullshit nicht mehr hören musst? 

Ein Blutdruck kurz vor der Explosion? 

Musst Du immer erst vor die Wand laufen, bis Du dich ernst nimmst? 

Glaubst Du immer noch, dass Du unverwundbar bist? 

Höre doch auf mit dem Bullshit. 

Höre auf, dich selbst weiter zu belügen. 

Mach mal was Neues und versuchs mit Ehrlichkeit, hm. 

Fass Dir ein Herz, solange Du noch kannst. 

Bleib stehen. 

Öffne dein Ventil. 

Nimm Druck raus. 

Er-Finde dich neu mit meiner Begleitung. 

Komm wieder zu dir und in dir selbst an. 

Nimm Kontakt zu dir auf und lerne, eine gute Beziehung zu dir selbst, zu deinem Körper haben. Deine Grenzen zu achten, fürsorglich mit dir zu sein. 

Geh wieder dahin, von wo aus Du einmal gestartet bist: in die Freude und in die Zuversicht. 

Lerne, einen anderen Umgang mit den dich umgebenden Bedingungen zu finden. 

Lerne, dass Du auch ohne 16 Stunden Tage etwas wert bist. 

Lerne, wer du hinter dieser deiner Betriebsamkeit bist und welche Löcher du damit bislang zu stopfen versucht hast. 

Lerne wieder, dass Fürsorge und ein würdevoller Umgang immer möglich ist – egal, wie hoch der Druck ist, egal wie widrig die Bedingungen. 

Es ist nur eine Entscheidung. 

Deine Entscheidung. 

Ihr alle werdet dankbar sein – Du und dein Herz und all die Menschen um dich herum. 


Mein Basis - Mentoring „Sich selbst in Würde führen“ startet im Neuen Jahr. 

Du bist herzlich eingeladen.


© Manuela Dobrileit 

brain open – Akademie für würdevolle Führungskunst®

Pic: © Photo by camilo jimenez on Unsplash



Manuela Dobrileit