Akademie für würdevolle Führungskunst

 

IMG_5804.jpeg

Ich stehe mit meiner Erfahrung & Expertise für eine Welt, in der Menschlichkeit und unternehmerischer Erfolg kein „entweder – oder“, sondern ein „sowohl als auch“ sind.

Als Brückenbauerin zwischen emotionalen, sozialen und unternehmerischen Bedürfnissen schaffe ich Verbindungen zwischen vermeintlich Unvereinbarem und etabliere die Kernpunkte für würdevolle Kooperation und wertschöpfendes Miteinander.

Kümmer dich um die Menschen, dann kümmern sich die Ergebnisse um sich selbst.

Götz W. Werner

 

ManuelaDobrileit_1.jpg

Manuela Dobrileit ist Expertin für emotionale Intelligenz und Gründerin von brain open – Akademie für würdevolle Führungskunst®.

Seit 18 Jahren steht sie bewussten Menschen und zeitgemäßen Unternehmen als Impulsgeberin, Mentorin und Coach zu Seite und zeigt ihnen, wie sie sich selbst und die Menschen in ihrem Umfeld würde- und wirkungsvoll führen und im Inneren tragfähige Bindungen schaffen, die für ein stabiles Wachstum und beständige Wertschöpfung im Außen notwendig sind.

 

Diese Angebote können Sie sofort buchen:

 

Hallo, ich bin Manuela Dobrileit und in mir schlagen 2 Herzen:

Mein erstes Herz schlägt für die Unternehmenswelt.

Seit mehr als 25 Jahren bin ich in ihr zu Hause, obwohl ich mich anfangs ganz schön gewehrt habe und auch mal den Flitz hatte, alles hinzuschmeissen. Es war nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen und ein paar Mal bin ich auch aus der Kurve geflogen bis hin zum Burn Out.  

Trotzdem habe ich immer wieder gespürt: Hier ist mein Platz.

Als alte Vertriebstante, wie ich mich selbst augenzwinkernd nenne und ehemalige Führungskraft hat mich das Hochtourige stets begeistert und die Entschlossenheit, mit der im Unternehmenskontext Dinge bewegt und vorangebracht werden.

In diesem Zusammenhang bewegt mich seit jeher auch die Frage, wie der Mensch im Unternehmen gestärkt wird, wie er Sinn und Halt spüren kann und wie seine Begeisterung für und Identifikation mit den Unternehmenszielen erhalten bleibt und sogar wachsen darf.

Womit sich beantwortet, wofür mein zweites Herz schlägt:
Ja, ich bin eine olle Philantropin.

Der Mensch und seine Geschichten haben mich schon immer interessiert. Schon immer habe ich ein bisschen genauer hingeschaut und hingehört, ein bisschen tiefer nachgefragt und häufig ganz andere Facetten wahrgenommen als andere.

Nähe und Tiefe zu Menschen und der wirkliche Kontakt auf einer Ebene, die sich mit Worten manchmal nur schwer beschreiben lässt und das Reingehen in Bereiche, die anderen Angst machen oder als „zu persönlich“ erscheinen, waren mir schon immer wichtig und gleichzeitig völlig normal.

Ich bin damit immer gut gefahren.

Noch nie habe ich erlebt, dass dies schief angekommen wäre.

Im Gegenteil: Die Menschen fühlen sich gesehen.

Etwas, dass sie häufig lange oder sogar noch nie fühlen durften.

Das ist womöglich der Grund dafür, dass ich mit Leichtigkeit und auch gegen anfängliche Widerstände sehr schnell mit Menschen in einem intensiven und tragfähigen Kontakt sein kann, der neue Räume öffnet, Brücken baut und Möglichkeiten schafft, die bislang unsichtbar waren.

Wenn ich genau darüber nachdenke, war dies irgendwie schon immer so:

  • Als Schülerin und Studentin, als ich Schwerkranke, Sterbende und Trauernde begleitet habe und hier Tiefen erreicht habe, die vorher zeitlebens nicht möglich waren.

  • In meiner aktiven Zeit als Vertrieblerin, als ich häufig in viel kürzerer Zeit viel mehr Abschlüsse einsammelte als andere und bald auch meine Kolleg*nnen im SOCIAL SELLING unterstützte.

  • Als Nachwuchstrainerin, als ich manchmal nicht wahrhaben wollte, dass sich gestandene Herren-Runden nach einem Workshop bei mir aufrichtig bedankten und sagten, ich sei die Erste gewesen, die ihnen nicht erzählt hätte, wie sie ihren Job zu machen hätten … Und das, obwohl sie mich zu Beginn wohl am liebsten mit Tomaten beworfen hätten :)  

  • Als Führungskraft respektive Leiterin der Personalentwicklungsakademie eines mittelständischen Unternehmens, als ich zeigen konnte, dass Menschlichkeit und Gewinn keine „entweder - oder“ - Frage ist, sondern Menschlichkeit und Gewinn sich bedingen.

Ein Unternehmen ist kein abstraktes Konstrukt, sondern ein soziales System. Jeder innerhalb dieses Systems trägt zur Signatur dieses Systems bei, welche wiederum die Außenwirkung bestimmt.

Nur wenn ich mich (!!!) und die in meinem Unternehmen tätigen Menschen kontinuierlich würdige, pflege und begeistere, kann dieses Unternehmen zukunftsfähig sein und bleiben.

Das ist meine Erfahrung und feste Überzeugung.

Menschen im Unternehmen vom Herzen her zusammen zu bringen für ein kraftvolles und wertschöpfendes Miteinander - das ist meine Mission und dafür stehe ich mit Herz, Hirn und Humor sowie mit meiner fachlichen und persönlichen Expertise aus über 20 Jahren Praxiserfahrung.

 

4 Tipps für
Meeting-Lust statt Meeting-Frust

Abonnieren Sie meinen Inspirations- und Impulsletter und erhalten Sie neben hilfreichen Beiträgen zur würdevollen (Selbst-)Führung sowie News aus dem Themenspektrum der mentalen, emotionalen und sozialen Kompetenz mein Dankeschön: meine 4 Tipps für würdevolle Meetings, die Ihre Mitarbeiter schätzen werden und Ihr Unternehmen voran bringen.

Mit Ihren Daten gehe ich online genauso sorgsam um wie im echten Leben. Sie haben zudem jederzeit die Möglichkeit, sich mit nur einem Klick abzumelden.